Tandemprojekt mit Wim und Mia

Am vergangenen Mittwoch gelang es Frau Sentker, den Drittklässlern den Gedanken eines Tandemprojektes näher zu bringen. Dabei halfen ihr die Holzfiguren Wim und Mia, die symbolisch für die unterschiedlichen Kulturen in den Niederlanden und Deutschland standen.

Durch die Erzählungen der verschiedenen Alltage des niederländischen Fuchses und des deutschen Kaninchens wurde beispielsweise duetlich, dass es den Begriff „Heimat“ nur im Deutschen gibt und die Kinder in den Niederlanden schon mit vier Jahren eingeschult werden. Während die Kinder in Deutschland eher Marmelade frühstücken, wird in den Niederlanden eher zur Erdnussbutter gegriffen.

Spielerisch lernten die Kinder außerdem, auf Niederländisch bis zehn zu zählen und einige Dinge auf dem Frühstückstisch in der Nachbarsprache zu benennen.